Auf dem Drahtesel über die Insel Usedom

Radfahren auf Usedom

Dank einer relativ flachen Inseltopografie ist Usedom wie gemacht für all diejenigen, die die Insel auf zwei Rädern erkunden wollen. Oft begleitet von einer manchmal leichten, ab und zu auch frischeren Brise fahren Sie auf Usedom auf maximal 60 Höhenmeter hinauf. Vor allem Urlauber aus den Mittel- und Hochgebirgen belächeln diese Steigungen oft, die aber nicht unterschätzt werden sollten. Die Usedomer Seebäder sind durch ein gut ausgebautes Radwegenetz mit einer Gesamtlänge von etwa 200km mit dem Usedomer Achterland verbunden. Auch ohne eigenes Rad können Sie die Insel auf dem Drahtesel erkunden: Inselweit gibt es mehr als 100 Verleihstationen.

Beliebt und bequem zugleich sind die UsedomRäder. Die können Sie an einer der vielen UsedomRad-Stationen ausleihen und an jeder anderen beliebigen wieder abgeben. Dank des inkludierten Pannenservice und der ausleihbaren Kinder-Wagen wird damit selbst die lange Tour von den Seebädern in die versteckten Ecken des Hinterlandes mit der ganzen Familie zum puren Vergnügen. Wie gemacht für Radler mit mäßiger Kondition sind die E-Bikes des UsedomRad. Die Tour kann beginnen. Über die Radfernwege, die die Insel mit Berlin oder der Seenplatte verbinden, können Sie sogar mit dem Fahrrad anreisen. Finden Sie in unserer Radbroschüre Usedomer Erlebnistouren 40 sehenswerte Ziele für Groß und Klein.

Geführte Radwanderungen bietet der Naturpark Insel Usedom an. Es gibt Touren zur Halbinsel Gnitz, in das südöstliche Hinterland der Insel, um das Naturschutzgebiet Wockninsee, ins Achterland, ins Swinedelta, nach Misdroy oder in den Peenemünder Haken.

Reiseangebote rund um das Thema Fahrrad:

Zu den Angeboten


Unterkunft auf Usedom buchen?

Radtouren auf und nach Usedom

Hotels und Ferienwohnungen

Angebote

loading